Mittwoch, 17. Dezember 2014

Wunschzettel

Weihnachten darf man sich etwas wünschen (Zu anderen Zeiten auch, aber Weihnachten besonders.). Leider besteht keine Garantie dafür, dass sich diese Wünsche erfüllen.

Der erste Schritt dazu ist natürlich, die Wünsche dem Gegenüber auch zu äußern – die stille Hoffnung, dass der oder die andere Gedanken lesen kann und schon von selbst darauf kommt, was einem gefällt, führt selten ans Ziel. Und wer weiß, vielleicht stoßen die Phantasien ja auf enthusiastische Gegenliebe, zumal wenn sie so interessant sind wie bei „Sherman and Madeline“ von Kooman and Dimond, hier vorgetragen von Natalie Weiss:

Da sollte sich doch jemand finden, der diese Wünsche erfüllen kann.

Dienstag, 16. Dezember 2014

Protest in England: Sex ist Privatsache. Kink auch.

Ich hatte bereits neulich über das neue britische Gesetz berichtet, dass die Darstellung bestimmter Ausprägungen von Sexualität verbietet. Die „Audiovisual Media Services Regulations 2014“ lösen nicht nur internationales Kopfschütteln – Slate etwa titelt „British Government, Terrified of Female Sexuality, Is Censoring Bondage Porn“ – und beißende Kommntare aus wie jenen von Guardian-Kolumnistin Suzanne Moore, die die neuen Vorschriften als „komplett lächerlich“ und „bizarr, willkürlich und nicht zum Jugendschutz geeignet“ ansieht:

„One pretend answer is censorship. Why anyone in their right mind would hand any more power to the state over what they can see is utterly beyond me. If feminists think that government has women’s interests at heart, they are deluded. Most of what we all find immoral is already illegal, and it can’t be made any more illegal.

(…)

It is incredible that a committee of serious people has seriously come up with legislation that bans me from paying to watch a woman sitting on a man’s face, whereas in TV shows such as The Fall women’s fear is pimped as stylish titillation. And that’s how censorship works: it creeps in through any available orifice. Is this consensual? No. Policing fantasy never is.“

Als Reaktion haben sich auch Betroffene zu einem öffenlichen Protest vor dem Parlament zusammengefunden:

Video: London Sex Protest - 12/12/14

Den passenden Soundtrack hat Monty Python schon vor Unzeiten geliefert:

Selbst der stellvertretende britische Premierminister Nick Clegg ist mittlerweile der Ansicht, dass das neue Gesetz zu weit geht: „Government is not there to stick its nose in the bedroom as long as people are not doing things which are illegal under the law.“ Schließlich zeigen Statistiken, dass Bondage, Spanking und andere unter das neue Gesetz fallende Praktiken bei Briten sehr beliebt sind.

Dienstag, 9. Dezember 2014

Weihnachtliches Päckchenpacken

Spannendes Päckchen: Was der Weihnachtsmann wohl da gebracht hat?

Das Schöne an Geschenken ist die Spannung beim Auswickeln – aber dafür muss man sie natürlich vorher einwickeln. Als Fingerübung und zur Einstimmung auf Weihnachten habe ich deshalb am zweiten Adventswochenende keine Kerzen angezündet, sondern stattdessen einige Päckchen gepackt. Dem Anhänger zum Trotz habe ich die Begünstigte dann auch wieder ausgepackt, selbst wenn es bis zum Weihnachtsabend noch etwas hin ist: Die Folienmumie war während des Fotografierens sportlich genug für die Dame, denn an Bondage mit komplett eingepacktem Kopf tastet sie sich gerade erst langsam heran.

Mittwoch, 3. Dezember 2014

No sex please, we’re British: England mal wieder vorne dran auf dem Weg zurück

Mit einem neuen Gesetz, das zum 1. Dezember 2014 in Kraft getreten ist, hat England die schleichende Zensur einen Schritt weiter gedreht: Die Audiovisual Media Services Regulations 2014 definieren ab sofort, was britische Online-Anbieter in Sachen Sex zeigen dürfen, und was nicht. Die lange Liste der Dinge, die künftig zu bäh für das Publikum auf der Insel sind, umfasst unter anderem Einschlägiges wie Spanking, Züchtigung mit dem Rohrstock oder Auspeitschen, sobald es jeweils nicht mehr „zart“ ist, aber auch Beschimpfungen – egal, ob in gegenseitigem Einverständnis und SSC oder nicht. Ebenfalls verboten ist Bondage, Begründung: Ein gefesseltes und geknebeltes Modell könne eine vorher erteilte Zustimmung nicht eindeutig zurücknehmen.

Interessant dabei ist, dass auf der umfangreichen Abschussliste bevorzugt Praktiken stehen, die eher Frauen als Männer befriedigen. Regisseurin Erika Lust zieht deshalb in einem Kommentar im Independent das Fazit, dass das neue Gesetz den erotischen Film in England wieder auf „langweilige, unrealistische Männerfantasien“ reduzieren wird. Bereits jetzt ist abzusehen, dass vor allem kleine Produzenten aus dem Fetischbereich am stärksten betroffen sein werden: British BDSM Enthusiasts, Say Goodbye to Your Favourite Homegrown Porn.

In letzterem Artikel weist Jerry Barnett , Gründer der Kampagne Sex and Censorship, darauf hin, dass das neue Gesetz im Hinblick auf den behaupteten Kinderschutz sinnlos ist, jedoch nur ein weiterer Schritt auf dem langsamen, stetigen Marsch hin zu einer umfangreichen Online-Zensur:

„I’m worried this will help build the case in the future for wide-scale blocking of ‘illegal’ sites. Along with panics over terrorism and pressure over copyright theft, we seem to be edging towards a more censored network.“

Als Mosaikstein passen die Audiovisual Media Services Regulations 2014 jedenfalls zu anderen umfassenden Maßnahmen, die trotz erwiesener Fehlschläge nicht nur beibehalten, sondern ausgebaut werden, um weit über die behaupteten Zwecke reichende Filter zu installieren und alles, was Regierung und Lobbyisten unliebsam ist, ausblenden zu können.

Dienstag, 2. Dezember 2014

De Sade – aktueller denn je

Heute jährt sich zum 200. Mal der Todestag von Donatien Alphonse François de Sade – jenes Mannes, der für einen Teil des Spektrums von BDSM posthumer Namensgeber geworden ist. Die Interpretation und Vereinnahmung de Sades nicht nur dafür ist ebenso wie seine Dämonisierung gleichermaßen zeit- und ideologieabhängig. Doch egal, ob man die „120 Tage von Sodom“ die „Juliette“ und andere Werke als Vorlage für Kopfkino und niedere Regungen liest, als Gedankenexperiment, als kranke Phantasien eines skrupellosen Monsters, als philosophische Diskurse oder als Kampfschriften wider gesellschaftliche Konventionen: De Sade war Libertin nicht nur im Sinne sexueller Freiheit sondern auch in der Freiheit des Denkens, in seiner Radikalität gegenüber der zeitgenössischen Moral ein Moralist mit amoralischem Gestus und so ein Wegbereiter der Moderne.

Wer sich mit dem „göttlichen Marquis“, wie ihn Apollinaire betitelte (selbst mit seinem Werk einschlägig), näher beschäftigen will, sollte Volker Reinhardts aktuelle Biographie De Sade oder Die Vermessung des Bösen (Leseprobe, alternativ hier; Inhaltsverzeichnis) lesen.

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Shibari-Fashion

Mal wieder Bondage in der Modefotografie: Für das Bambi Magazine #18 hat Nicolas Guérin Sheri Chiu in einer Fotoserie mit Fred Zara wohlverschnürt im Shibari-Stil abgelichtet. Die Bilder sind auch im Online-Magazin Gloutir (ex Touchpuppet) zu sehen. Wer bei Bambi blättert, stößt auf das eine oder andere Bild mit Seilen.

Dienstag, 21. Oktober 2014

Wehren – aber richtig

Je nachdem, wie jemand BDSM und Bondage betreibt, kann mehr oder minder heftige Gegenwehr von Sub/Bottom, die Top/Dom brechen muss, zu einer Session gehören. Grund dafür ist vielleicht die sportliche Herausforderung, vielleicht die Fantasie des/der Unterlegenen „gegen den eigenen Willen“ etwas tun oder erdulden zu müssen – da müssen Begünstigte, die auf sich halten, sich natürlich mit aller Kraft zur Wehr setzen.

Gegenwehr als solche ist ja durchaus unterhaltsam, und im Rollenspiel mache ich das auch gerne – aber als Rigger, Top und Gelegenheitsdom wäre ich doch sehr dankbar, wenn das „Wehren mit aller Kraft“ Verhandlungssache ist, sprich: sich im abgesprochenen Rahmen bewegt und die Begünstigte beim Wehren nicht alle Bremsen herausnimmt.

Echte Gegenwehr birgt selbst bei einer freundschaftlich gestimmten Rangelei ein gewisses Verletzungsrisiko. Und es ist noch lange nicht gesagt, dass Top/Dom im Ernstfall die Oberhand behalten würde. Ich habe schon mehr als eine Kampfsportlerin mit langjährigem Training und entsprechender Qualifikation verschnürt – wenn die betreffenden Damen sich bei einer Session wirklich gewehrt hätten, bevor die Seile saßen, wäre ich binnen Sekunden platt gewesen.

Wer Kidnapping- und Rape-Games ausprobieren will, sollte mit seinem Partner vorher festlegen, wie weit es jeweils gehen darf, was nicht geht, und zumindest am Anfang mit Ampelregel spielen, bis man sich mit in diesem Zusammenhang einander sicher ist. Eine auch nur gespielte Kampfsituation kann schließlich auch beim „Opfer“ unschöne Reaktionen triggern, von echter Panik über Absturz bis zur Überreaktion, die Dom zum Arzt bringt.

Die eine große Gefahr ist dabei, dass eine wunderschön und spannend ausgemalte Fantasie in der Realität weder wunderschön noch spannend ist, sondern furchterregend und brutal, weil Körper und Psyche in der wahrgenommenen Bedrohung auf Panikprogramm schalten und dann auf die Schnelle auch nicht mehr aus der Panik herausfinden. Die andere ist, dass Top/Dom die Gegenwehr mit zu viel Kraft brechen will. Und das kann nicht nur schwere Verletzungen bedeuten, sondern durchaus auch Lebensgefahr, wenn etwa das Gegenüber die körperlichen Reaktionen bei einer bereits einsetzenden Atemnot immer noch als Gegenwehr deutet und massiv dagegen hält.