Sonntag, 27. April 2008

Richtig gewickelt

Ein schönes Paket

Unter den verschiedenen Methoden, ein williges Opfer zu fixieren, gehört die Mumifizierung zu den effektivsten. Zugleich unterstützt sie den meditativen Aspekt von Bondage, da sie die Begünstigten komplett von der Außenwelt abschließt. Zum Einwickeln eignet sich eine ganze Reihe von Materialien, wobei mittlerweile die Folienmumie die kanonische Form geworden ist. Vor allem bei Komplettmumifizierungen gilt es einige Dinge zu beachten. Mumienbondage ist für Aktive ebenso wie für Passive nichts für den Einstieg.

Material

Für die ersten Schritte genügt die Haushaltsfolie aus dem Discounter. Sie ist unschlagbar billig und sehr handlich. Allerdings krumpelt und knistert sie recht unschön. Außerdem benötigt man ziemlich viel davon, um eine feste Ganzkörpermumie zu produzieren.

Erheblich praktischer finde ich die Palettenfolie, die es im Office-Fachhandel – dort hauptsächlich für gewerbliche Kunden – oder bei Umzugsunternehmen gibt. Sie kommt üblicherweise in 50 cm breiten 300 m-Rollen und ist sehr fest. Schon wenige Windungen reichen für eine recht ausbruchssichere und ästhetisch ansprechende Verpackung. Gängig ist Folie in transparent oder opak schwarz, bei einigen Anbietern sind zudem andere Farben erhältlich. Für die „Feinarbeit“, etwa am Kopf, gibt es diese Folie auch mit 10-15 cm Breite.

Natürlich lässt sich so eine Folienverpackung mit Klebeband verstärken. Vom transparenten Packband über verschiedenfarbiges Textilband bis zu schwarz-gelb bedrucktem Sicherheitsband oder PVC-Isolierband lässt sich alles einsetzen, wahlweise monochrom oder für bunte Muster und Motive.

Einpacken und Auspacken

Ist man nur zu zweit, kann das Einwickeln schon deshalb stressig werden, weil der/die Begünstigte, obwohl zunehmend bewegungsunfähig, die Balance halten muss. In so einem Fall ist es am besten, in der Nähe des Bettes o.ä. anzufangen und von oben nach unten wickeln. Dabei empfiehlt es sich, kurz vor Schluss das Opfer sanft auf das Bett gleiten lassen und die letzten Wicklungen im Liegen ausführen.

Wenn es schnell gehen soll, kann man einfach loswickeln. Soll das Opfer aber längere Zeit eingepackt bleiben, kann es nötig sein, zwischen Knie und Knöchel ein Handtuch o.ä. als Polster gegen Druckschmerz zu legen.

Die Arme lassen sich auf verschiedene Art fixieren: wie bei den Ägyptern aufwärts verschränkt, so dass die Hände in Nähe der gegenüberliegenden Schulter ruhen, einfach vor dem Körper bzw. – etwas stressiger – zwangsjackenartig verschränkt, oder einfach an den Körperseiten. Je nachdem hat der/die Begünstigte Opfer dann mehr oder weniger Bewegungsspielraum. Mit den Armen straff an den Seiten ist es etwa nicht möglich, sich aufzusetzen.

Aus Sicht des Riggers ist es sehr sinnig, die Arme und den Oberkörper erst separat einzuwickeln, bevor es ans eigentliche Mumienwickeln geht: Da die Folie auf sich selbst haftet, kann ein so verpacktes Opfer nicht mehr die Arme innerhalb seines Kokons verschieben und sich womöglich selbst befreien.

Gerade mit Palettenfolie darf beim Wickeln nicht mit zu viel Zug gearbeitet werden. Die Folie kriecht mehr oder weniger stark zusammen und kann so u. U. zu fest werden. Der Effekt lässt sich bei Wicklungen um den Brustkorb wie ein Korsett zur Atemreduktion nutzen, aber dabei ist Vorsicht angesagt. Außerdem sollten sich die Wicklungen ausreichend überlappen, damit sich der Rand der Folienbahn nicht einrollt – das schneidet ein und entfernt an der jeweiligen Stelle eventuelles Körperhaar recht effektiv, aber schmerzhaft.

Will man später auf gewisse Körperpartien der Mumie zugreifen, lassen sich diese entweder bereits beim Wickeln aussparen oder nachträglich freischneiden. Beides erfordert ein wenig Übung. Beim nachträglichen Schneiden sollte man unter die geplanten Ausschnitte bereits etwas Material einarbeiten (z. B. „Papphütchen“ über den Brustwarzen, Schaumstoff oder zusammengelegte Papiertaschentücher), damit man mit weniger Risiko losschnippeln kann. Auch dann aber bitte mit äußerster Vorsicht und geeignetem Werkzeug arbeiten!

Wer will, kann die Mumie mit Spanngurten oder mehr Folie auf ihrer Unterlage oder an einem Pfosten befestigen. Für Fortgeschrittene: Opfer auf Schemel stellen, am Pfosten befestigen und dann Schemel entfernen, dass das Opfer frei hängt.

Statt einer Komplettmumie kann man nur den Oberkörper einwickeln, oder die Beine separat jeweils Unterschenkel an Oberschenkel wickeln, um sich gewisse Zugangsmöglichkeiten zu erhalten, oder den/die Begünstigte(n) an einem Stuhl festwickeln etc.

Das Auspacken der Mumie sollte im Normalfall nicht zu lange dauern, weil der/die Begünstigte im Normalfall ermattet, durchgeschwitzt und kälteempfindlich ist. Dann bitte nicht mit normalen Messern, Cuttern oder Scheren loslegen, da ist die Verletzungsgefahr zu groß. Die einschlägige Literatur empfiehlt immer noch eine Verbandsschere als ideales Befreiungsinstrument. Meiner Erfahrung nach beisst man damit vor allem an dickeren, mit Klebeband verstärkten Verpackungen ziemlich mühsam herum. Sie eignet sich eigentlich nur für Feinarbeit beim Freischneiden von Körperpartien, wenn man die Muße dazu hat.

Erheblich sinniger ist ein Messer mit geschützter Klinge, mit dem sich so eine Mumie in einem Zug aufschneiden lässt. Wer sich den Luxus leisten will, kann sich einen Folienschneider für Paletten, ein spezielles Rettungsmesser aus dem Fachhandel oder einen als Autozubehör erhältlichen Gurtschneider zulegen. Günstiger sind die häufig als Werbegeschenk erhältlichen Brieföffner im Scheckkartenformat mit einem Führungsdorn und eingearbeiteter Metallklinge.

Psychologische Aspekte

Gerade eine Komplettmumie erzeugt einerseits ein Gefühl absoluter Abgeschlossenheit von der Welt und zugleich ein Gefühl der Geborgenheit. Richtig gemacht ist sie zudem sehr ausbruchssicher. Selbst ein Krawallsubbie gibt Befreiungsversuche im der Regel nach kurzer Zeit auf. Die durch die Verpackung induzierte „Flugphase“ lässt sich durch sensorische Deprivation sehr gut unterstützen. Augenbinde und Ohrenstöpsel gehören deshalb m. E. zu einer richtigen Mumie dazu. Zusätzlich lassen sich über den Ohrenstöpseln Kopfhörer befestigen und über diese Meditationsmusik, Meeresrauschen oder eine andere Geräuschkulisse einspielen.

Des weiteren wird das Opfer sehr empfänglich für taktile Reize. Eine nicht zu dicke Folienschicht leitet Berührungen und Berührungswärme ebenso gut weiter wie etwa die Kälte von Eiswürfeln oder die Spitzen eines Musterrades. Sind in der Folie an strategischen Stellen Ausschnitte angebracht, erweitert dies die Spielmöglichkeiten erheblich. Aber selbst eine komplett verpackte Mumie mit Ringknebel kann sehr amüsant sein.

Die starken Emotionen, die das totale Ausgeliefertsein beschert, können allerdings ins Negative ausschlagen. Berührungen können auf einmal als bedrohlich empfunden werden, das Freischneiden von Körperpartien um so mehr. Auch ein klaustrophobischer Anfall ist alles andere als witzig. Also aufpassen und lieber abbrechen, bevor es zum Absturz kommt!

Temperatur, Kreislauf und Dehydration

Unter der Folie staut sich die Körperwärme; zunächst wird dem Opfer deshalb wohlig warm. Allerdings kann es schnell zu heiß werden. Außerdem beginnt je nach Raumtemperatur das Opfer mehr oder weniger schnell zu schwitzen. Da der Schweiß in der Folienpackung bleibt, bewirkt dies einen gewissen Kühlungseffekt. Je nach Dauer der Session sollte deshalb die Raumtemperatur angepasst werden.

Durch das Schwitzen verliert der/die Begünstigte viel Flüssigkeit. Deshalb auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr durch geeignete Getränke sorgen, bei langen Sessions durchaus mittendrin – ein Trinkhalm lässt sich ins Spiel einbauen, auf jeden Fall hinterher. Wie beim Sport auch sind Mineralwasser und Apfelschorle sehr gut geeignet. Außerdem sollten eine warme Decke oder ein Saunahandtuch o.ä. bereit liegen, damit nicht nach dem Auswickeln das große Bibbern beginnt.

Sicherheit

Sicherheit ist bei einer Mumie durch die aufwendige Bondage und die extrem beschränkten Kommunikationsmöglichkeiten noch wichtiger als bei anderen Fesselspielen. Also: Ampelregelung verabreden und auch tatsächlich einsetzen! Lieber zu früh abbrechen als abzustürzen oder am eigenen Mut draufzugehen.

Die Wickelphase mit aufrechtstehendem Opfer ist prinzipiell unfallträchtig. Vorsichtig sein, immer nah dran bleiben und auffangen können, Polster in der Nähe haben und ggf. den/die Begünstigte per Geschirr und Haken sichern.

Wenn es darum geht, Hals und Kopf einzupacken: Vorsicht, Vorsicht, Vorsicht – man muss gar nicht so fest ziehen, dass dem Opfer die Luft ausgeht. Bei Nerven und Adern im Halsbereich reicht schon weniger Druck für negative Effekte. Hier lieber auf der lockeren Seite bleiben und unter Umständen eine Halskrause benutzen.

Beide Beteiligten sollten wissen, was sie tun. Bleibt bei der Mumie nur die Nase frei, sollte Top ständig kontrollieren, ob sein Opfer gerade im Subspace schwebt oder doch bewusstlos ist, und wie ernst gemeint die aktuellen Befreiungsversuche sind. Im Zweifelsfall muss auch Top die Session eher abbrechen.

Überhitzung lässt sich mit nassem Waschlappen oder Schwamm ein bisschen bremsen, oder durch Regelung der Zimmertemperatur.

Bei einem Abbruch ist Geschwindigkeit oberstes Gebot: erst öffnen, später Fragen stellen. Hier hat das erwähnte Schneidwerkzeug seinen größten Vorteil, weil man ohne Risiko den stumpfen Führungsdorn an geeigneter Stelle in die Folie stechen und das Opfer binnen Sekunden von Kopf bis Fuß befreien kann. Selbst Tops, die auf ihre Fähigkeiten mit einem Messer schwören, können mit einem herkömmlichen Messer in der Hektik einer solchen Situation auch das Opfer anritzen – lieber auf Nummer sicher gehen, statt Sub das Spiel langfristig zu vergällen.

Kommentare:

Ivy hat gesagt…

Sehr informatives How-To... Thx a lot... und ganz am Rande erwähnt, neben der wirklich wunderbaren Palettenfolie gibbet aus dem Gastrobdarf eine feuchtigkeitsverklebare Folie, die zwar der Haushaltsfolie entspricht aber qualitativ wesentlich höher und auch in entsprechenden Gebinden (200m , 50cm breit) zu haben ist... kein Knistern, kaum Faltenbildung...

... und hält auch die Spätzle frisch ;-)

The Jester hat gesagt…

Ah, interessant – man lernt doch nie aus. Grad mal gegoogelt: Wie ist denn bei der Gastrofolie das Preis-Leistungs-Verhältnis? Die kostet ähnlich wie die Palettenfolie, ist aber deutlich dünner. Hält sie trotzdem gut, oder braucht es da ein paar Wicklungen mehr?

Domenique hat gesagt…

Ich benutze schon länger die Gastrofolie und bin begeistert. Braucht etwas mehr, aber das gehört ja zum Vergnügen ;-) . Über Preis/Leistung kann ich nichts melden, da wir hier immer noch Schweizer Fränkli haben. Aber ich hab auch eine schwarze Rolle und mit der sieht's heiss aus. Allerdings ist Vorsicht geboten, weil blau Angelaufenes nicht zu erkennen ist.

Gruss
Domenique

Ivy hat gesagt…

Schwarz klingt irgendwie sehr lustig... hat jemand eine Idee, wo ich richtig bunte Folie herbekomme? Pink oder Grün, sowas?

Die Gastrofolie ist vom Preis her in etwa mit der normalen Haushaltsfolie zu vergleichen... auf die Menge bezogen. Einen Hauch teurer vielleicht, aber dafür ist sie ja auch qualitativ deutlich besser. Und für die Stärke des Materials auch super reißfest.

The Jester hat gesagt…

> hat jemand eine Idee, wo ich
> richtig bunte Folie herbekomme?
> Pink oder Grün, sowas?

Hier zum Beispiel, zumindest in den Grundfarben, nicht ganz billig. Hier gibt es Pink opak und Blau, Rot, Gelb und Grün opak und transparent, allerdings beliefern die wohl eher nicht Privatkunden mit Kleinmengen. Halt eventuell dort nach Bezugsquellen fragen.

Paulinchen hat gesagt…

Superseite! Vielen Dank für die vielen Infos, bei unseren ersten "Verwicklungen" haben uns viele der Ratschläge vor zu machenden Fehlern bewahrt..
Hat hier vielleicht jemand eine Idee, wie man (b)entweder(b) die 50 cm breiten Rollen halbieren kann ohne das sie ausfranseln (oder wo man das professionell machen lassen kann?)
(b)oder(b) wo man ca 20-25 cm breite schwarze Palettenfolie bekommt?
Wir haben die Rolle jetzt mit Hilfe einer Säge halbiert, was natürlich zu Ausfranselungen führt, aber anders fand ich das einfach zu unhandlich...
Lieben Gruß! Paulinchen

The Jester hat gesagt…

@Paulinchen:
Die Maße sind ziemlich genormt; wenn es solche Rollen nicht bei den hier erwähnten Spezialanbietern gibt, sieht es wohl eher düster aus.

Für einen sauberen Schnitt braucht es eine gerade, sehr scharfe Klinge, die beim Schneidvorgang keine Hitze erzeugt und die Folie zum Schmelzen bringt. Am ehesten würde ich dafür geeignete Maschinen in Druckereien und bei Werbetechnik-Firmen vermuten.

Ansonsten wäre es vielleicht einen Versuch wert, die Rolle drehbar zu lagern und mit einem möglichst großen, scharfen Messer ohne Sägezahnung oder Wellenschliff (Fleischermesser und größer) langsam und gleichmäßig umlaufend zu schneiden, bis man am Pappkern der Rolle angekommen ist.

Paulinchen hat gesagt…

Jaaa, ich hab jetzt auch schon viele Seiten im Netz durchforstet. Bei der elektronischen Bucht gibt es 10 cm Rollen, aber die sind dann doch ein bißchen zu schmal :-(
Wir werden mit der 2ten Rolle nochmal üben und sonst mach ich mich einfach mal zur Firmenbefragung in meiner Gegend auf!
Danke für deine Antwort!

Emorej hat gesagt…

Hallöchen ihr Lieben!

Find ich ja Klasse, dass es Leute gibt, denen das gleiche einfällt wie mir. Das Mumifizieren mit der Folie hatte ich mir mal vor Jahren ausgedacht bzw. ist dies aus der Lust heraus entstanden und hat sich mit der Zeit zu einer schönen Sache mit diversen Extras weiterentwickelt.
Das How-To wie hier beschrieben hätte zu 100% auch von mir kommen können. Sehr gut beschrieben. Ich hätte es nicht besser gemacht. Großes Lob! Macht richtig Lust beim lesen.
Anfangs war es bei mir auch die kleine knisternde Haushaltsrolle bis ich im Baumarkt eine schwarze große Rolle sah, nach der ich mich dann weiter erkundigte. Im Internet fand ich dann die schwarze heiß begehrte Strechfolie. Mittlerweile habe ich diese Kartonweise hier. Bunte Folie fehlt mir aber noch. Da der Thread hier ja schon etwas älter ist, vielleicht hat der ein oder andere eine Adresse für Privatkäufer abzugeben. Werde mal schauen ob ich nicht da was besorgen kann.
Gesehen habe ich schon hier etwas buntes:
http://bit.ly/qLFe9y ...leider nur für Gewerbe.

Bis dahin...

Liebe Grüße

The Jester hat gesagt…

Hallo Emorej,

wir sind mehr, als mancher denkt … ;-)

Deine Bezugsquelle haben wir übrigens schon erkundet, s. Kommentar weiter oben. Zum Thema „nur für Gewerbe“ – da gilt es dann, Wiederverkäufer zu finden. Schlimmstenfalls direkt beim Hersteller anfragen, ob die nicht einen Händler haben, der auch an privat verkauft.